Evaluation der Katholisch-Theologischen Fakultät: Umsetzungsvereinbarung unterzeichnet

02.08.2019

Die Evaluation 2018 der Katholisch-Theologischen Fakultät ist abgeschlossen.

Die Evaluation 2018 der Katholisch-Theologischen Fakultät ist abgeschlossen.

Im Rahmen des Evaluationsverfahrens führte die Fakultät zunächst eine Selbstevaluation durch, im November 2018 fand ein Site-Visit statt. 

Im GutachterInnenbericht geben die Peers Bewertungen und Empfehlungen u.a. zur Personal- und Personalstrukturplanung, zur Weiterentwicklung der Forschungsstrategie und Forschungsschwerpunkte, zur Internationalisierungsstrategie der Fakultät, zur Nachwuchsförderung und Kommunikation, zur Geschlechtergleichstellung, zu Drittmitteleinwerbung und Publikationsstrategie, zu den Curricula und zur Lehre sowie zur Third Mission. 

Bei diesem Verfahren wurden zwei Evaluationen gekoppelt, das Evaluationsverfahren der Universität Wien (Dreiköpfige GutachterInnengruppe mit der Vorsitzenden Prof. Judith Könemann, Universität Münster) sowie das Evaluationsverfahren der vatikanischen Agentur AVEPRO (Dreiköpfige GutachterInnengruppe mit dem Vorsitzenden Prof. David Volgger, Pontifical University Antonianum Rome).

In ihrem gemeinsamen Bericht schreiben die beiden GutachterInnengruppen zusammenfassend (Auszug): „The development of particular areas of interdisciplinary research complements this individual research in the distinct disciplines, since it not only connects different theological disciplines, but it also links disciplines outside of the theological field and, in doing so, facilitates interdisciplinary approaches among disciplines. This, together with the increase in international publications, also leads to an increase in international visibility. The establishment of a professorial post for Orthodox Theology is also a positive development, as it further expands the spectrum of theologies. Thus, the Faculty is in a good position – in terms of substance because of its individual research and joint research focuses and in terms of structure because of its different institutes. […] in the area of teaching there are further development requirements despite all the changes that have been implemented in recent years. This means that the Faculty needs to increase the polyvalence of its courses and, thereby, the possibilities to choose between courses. Additionally, the Faculty needs to enhance the range of teaching formats so that, aside from lectures, other creative formats become possible and can be awarded with ECTS credits. The same applies to examination procedures, which should also have a broader range of methods. In this way, students could develop an interdisciplinary orientation as well as research-oriented competences (critical thinking etc.) in more depth.”

Fakultät und Rektorat haben ausführlich über die Evaluationsergebnisse beraten. Eine Reihe von Maßnahmen wurde in der im Juli 2019 unterzeichneten Umsetzungsvereinbarung festgehalten. Das Monitoring der Umsetzung erfolgt über die Zielvereinbarungen. 

GutachterInnenbericht und Stellungnahme der Fakultät sind für Universitätsangehörige unter www.qs.univie.ac.at/evaluationen/fakultaeten-zentren/evaluationsberichte/ verfügbar.